Seminartag Wirtschaftswissenschaften

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

„Was kann ich für Sie tun?“

T. D. M. - Telefon-Direkt-Marketing für erklärungsbedürftige sowie technische Produkte und Dienstleistungen. Hinter diesem Slogan steckt der große regionale Arbeitgeber T.D.M. GmbH in Sarstedt mit 400 Mitarbeitern sowie 30 Auszubildenden. Das Fachseminar Wirtschaftswissenschaften führte eine Betriebserkundung durch, um hinter die Kulissen eines Call-Centers zu schauen und sich mit den betrieblichen Aufgaben der Call-Center-Agents auseinanderzusetzen. So existieren in der Bevölkerung doch zahlreiche Vorbehalte gegenüber Call-Center-Aktivitäten: „Da werden dir Versicherungen aufgeschwatzt!“ „Nur nervige Warteschleifen beim Kundenservice!“ Bei dem sehr informativen Besuchsprogramm klärte Mitarbeiter und Ausbildungsleiter Christoph Bartels jedoch über das moderne Berufsbild des Kaufmanns bzw. der Kauffrau für Dialogmarketing gründlich auf.

 

Das Unternehmen wurde von Frau Klug im Jahre 1983 gegründet und blickt auf eine rasante Betriebsentwicklung sowie stetes Wachstum in der 35jährigen Unternehmensgeschichte zurück. Die Gründerin war auch aktiv und sehr engagiert bei der Formierung des kaufmännischen Berufsbildes der Dialogmarketingkaufleute beteiligt. Im Unternehmen T. D. M. GmbH existieren die beiden auch räumlich getrennten Bereiche von Inbound und Outbound. Inbound- und Outbound-Marketing unterscheiden sich wesentlich: Während beim Outbound-Marketing das Unternehmen versucht, den Kunden zu finden (Gesprächsterminierungen etc.), soll beim Inbound-Marketing der Kunde das Unternehmen finden (Bestellungen, Reklamationen, Produkt-Support etc.).

Der einzelne Mitarbeiter von T. D. M. ist mit seinem Telefondirektmarketing gelegentlich für zehn oder mehr Auftraggeber aktiv und muss sich sehr flexibel auf das jeweilige Unternehmensziel, die Produktpalette und die jeweilige Gesprächssituation professionell einstellen. Nahezu alle europäischen Sprachen können hier zudem im Telefondirektmarketing bedient werden. Mehrere Coaches schulen alle Mitarbeiter, um erfolgreiche Kundengespräche in den verschiedenen Kommunikationssituationen zu gewährleisten.

Am Ende der Betriebserkundung ergaben die Vorträge, Gespräche und Hospitationen an den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter abschließend ein sehr informatives Gesamtbild über den kaufmännischen Ausbildungsberuf Kaufmann bzw. Kauffrau im Dialogmarketing. „Mein Bild vom ‚Telefonverkäufer‘ hat sich komplett gewandelt,“ schloss ein Teilnehmer.